»Gedenken an die homosexuellen Opfer des Nationalsozialismus« im Männerlager des KZ Ravensbrück

Zur Stolpersteinverlegung am 26.02.2020 für Gustav Herzberg (* 26.09.1907 † 26.07.1942) habe ich bereits den Gedanken eines Besuches und Gedenken des Männerlagers im KZ Ravensbrück geäußert. Frau Trost, die Großnichte von Gustav, hat sein Schicksal erforscht und den Stolperstein initiiert.

Gemeinsam mit über 20 Freund*innen haben wir am 27. Juni 2020, einen Tag nach dem Jahrestag seiner Ermordung, auch an die Befreiung des KZ vor 75 Jahren und an die anderen homosexuellen Opfer erinnert. Dazu haben wir ein Gedenken vor der Gedenktafel für die männlichen homosexuellen Opfer, im Bereich des Männerlagers und im Krematorium durchgeführt. 

Helmut Hanle hat über die Leidenswege der Homosexuellen im Männerlager des KZ Ravensbrück berichtet. Wir erinnerten an die uns über 40 bekannten Opfer, ihre Namen wurden verlesen.

Nach der Todesfuge von Paul Celan wurde der Ermordeten mit Blumen unserem Grabstrauß gedacht.

Auf dem Gelände des ehemaligen „Industriehofes“ begrüßte uns Salvator Trapani (Mitarbeiter der Gedenkstätte), in Vertretung der Direktorin der Gedenkstätte Ravensbrück, Frau Eschebach. Von dort aus erklärte er die Geschichte und Topografie des Männerlagers.

Im Krematorium berichteten Georg Härpfer und Frau Trost über den Lebensweg, das Schicksal von Gustav. Das Krematorium war die letzte Station, die Station "Z" für die Ermordeten.

Ich möchte mich bei allen Beteiligten herzlich bedanken. - Ausführlicher in: