Veröffentlicht von Buero Advent-Zachaeus am Di., 21. Jul. 2020 15:58 Uhr

Zu Beginn des vergangenen Jahres startete das neue Team der Laib-und-Seele-Ausgabe mit Elan und viel Freude. Es gab einige personelle Veränderungen, ein Teil der "Gründungsmütter und- väter" zog sich nach über 15 Jahren langsam aus der Arbeit in der Ausgabestelle zurück.

Krankheit und ein plötzlicher Todesfall verkleinerte unsere Teamrunde zusätzlich. Doch unser Motto war: Wir schaffen das.

Doch dann der Lockdown im März 2020, plötzliches Schließen der Ausgabestelle, viele aus unserem Team gehörten zur Risikogruppe. Dank der großen Hilfe von jugendlichen Teamern, Konfis und der tollen Organisation von Sarah Schromek und den Mitarbeiterinnen des Gemeindebüros konnten wir weiterhin auch unter den schwierigen Bedingungen bedürftige Menschen mit vorgepackten Lebensmitteln beliefern.

Nach den Sommerferien starteten wir unter Einhaltung der aktuellen Corona-Einschränkungen wieder: In Eigenregie packen wir die Tüten nun selbst, fahren wieder die Supermärkte an und holen Lebensmittelspenden auch in der Zentrale von Laib-und-Seele ab. Ein Sortierteam stellt die Tuten zusammen und regelt die Übergabe der Lebensmittel, wobei immer auf die Einhaltung von Hygiene und Abstand geachtet wird.

Spannend war die Frage, ob wir auch genug Spenden erhalten, ob die Ausgabestelle auch wieder angenommen wird und ob die Anzahl der Teammitglieder reicht, um die Aufgaben zu bewältigen. 

Gerade in Corona-Zeiten bleibt der Bedarf groß. Prima, dass zum Team neue Mitstreiter dazukamen und ehemalige Mithelfende wieder kamen. Auch Teammitglieder der ersten Stunde helfen weiterhin unermüdlich mit. Karin B. und Ulli K. sei besonders gedankt.

Die Tüten können wir durch die Spenden der Supermärkte gut füllen. Die Aktion „Nimm eins mehr“ der Supermärkte, großzügige Sachspenden zu Erntedank durch unsere katholische Nachbargemeinde und Lebensmittelspenden und vieler Gemeindeglieder, Weihnachtsspenden 2020 von My Place Lagerräume und die duftenden Backwaren der Bäckerei Biesewski sowie viele anonymen Spenden sorgen dafür.

Die Arbeit für jede*n von uns ist unter den gegenwärtigen Bedingungen anstrengender geworden, aber wir möchten ein bisschen dazu beitragen, die Jahreslosung mit Leben zu erfüllen und Barmherzigkeit zu zeigen.

Achtung! Informationen zur Verteilung:

Um Ansammlungen und Wartezeiten zu vermeiden, werden die Laib-und Seele-Kund*innen nach ihrem Namen alphabetisch bedient. Die genauen Uhrzeiten bitte im Gemeindebüro erfragen. Berechtigt für den Erhalt einer Lebensmitteltüte sind alle, die ihre Bedürftigkeit nachweisen können und im Einzugsbereich (Postleitzahlen 10405, 10407, 10409, 10247 und 10249 im Bereich Prenzlauer Berg) wohnen. Das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung bei der Ausgabe ist verpflichtend. 

Kategorien Aktuelles aus dem Sprengel